Die UniReha ist weiterhin gerne für Sie da!

Patienteninformation zu Einschränkungen und einzuhaltenden Hygieneregelungen während der Coronavirus-Pandemie (Stand: 07.01.2022)

WICHTIG: Da in der nächsten Zeit aufgrund der hohen Infektiosität der Omikron-Virusvariante mit stark steigenden Infektionszahlen gerechnet werden muss, werden wir ab sofort weitere Maßnahmen zu Ihrem Schutz und dem Schutz unserer Mitarbeitenden ergreifen. Damit wollen wir sicherstellen, dass wir unserem Versorgungsauftrag dauerhaft nachkommen können.

Bitte halten Sie sich an die nachfolgenden Regelungen:

  • Maskenpflicht (bitte bringen Sie die entsprechenden Masken zur Therapie mit): auf dem gesamten Gelände der Uniklinik Köln (auch im Freien) muss mindestens ein medizinischer Mund-Nasenschutz getragen werden. Zudem gilt eine FFP2-Maskenpflicht während der Therapie (Ausnahme: Patienten unter 12, die die FFP2-Maske nicht tolerieren) und außerdem die dringende Bitte – zum Schutz aller – auch außerhalb der Therapie in unseren Räumlichkeiten dauerhaft eine FFP2-Maske zu tragen!
  • Sicherheitsabstand: bitte halten Sie sich strikt an den notwendigen Sicherheitsabstand (min. 1,50m), wann immer dies möglich ist!
  • Händedesinfektion: nutzen Sie bitte die bereitgestellten Desinfektionsmittelspender!
     

Wir haben in Absprache mit der Krankenhaushygiene der Uniklinik Köln alle erforderlichen Hygienemaßnahmen getroffen, um Ihnen und unseren Mitarbeitenden ein sicheres Umfeld zu bieten. Therapie ist für viele Patientinnen und Patienten elementar wichtig, daher werden wir unserem Versorgungsauftrag auch in schwierigen Zeiten selbstverständlich dauerhaft nachkommen.

Für Patientinnen und Patienten ist in medizinischen Einrichtungen die Einhaltung der 2G- oder 3G-Regel laut aktuell gültiger Corona-Schutzverordnung NRW weiterhin nicht erforderlich (über die aktuellen Sonderregelungen unserer Kinder- und Jugendrehabilitation informieren Sie sich bitte vorab). Trotzdem bitten wir Sie nachdrücklich, nur mit aktuell negativem Antigen-Schnelltest (offiziell bescheinigt, nicht älter als 24h) in unsere Einrichtungen zu kommen, sollten Sie nicht vollständig geimpft bzw. aktuell genesen (bis 6 Monate nach Infektion) sein. Dies dient dem Schutz aller!

In folgenden Bereichen gibt es derzeit weitere Einschränkungen:

  • Nicht ärztlich verordnete Leistungen (Personal Training, Wellnessmassage, Trainingsbereich für Mitglieder):
    Laut derzeit gültiger Corona-Schutzverordnung NRW ist für diese Leistungen ein 2G+-Nachweis erforderlich. Ohne Vorlage eines gültigen Impf- oder Genesenen-Zertifikates plus eines aktuellen negativen Testzertifikats (Antigen-Schnelltest bei Beginn der Leistung nicht älter als 24h, PCR-Test nicht älter als 48h) dürfen wir diese Leistungen bei Ihnen nicht durchführen.

    Für den Trainingsbereich gilt außerdem: Da wir aus Sicherheitsgründen die Anzahl der gleichzeitig auf der Trainingsfläche anwesenden Personen begrenzen müssen, ist – wie bereits zeitweise im vergangenen Jahr – eine vorherige Anmeldung erforderlich. Details entnehmen Sie bitte dem Informationsschreiben, welches alle Mitglieder erhalten haben.

  • Präventionskurse
    Durch notwendige organisatorische Veränderungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen können unsere Präventionskurse derzeit aufgrund der räumlichen Gegebenheiten noch nicht wieder starten. Derzeit laufen Planungen für Kurse ab dem zweiten Quartal 2022. Alternativ gibt es die Möglichkeit, über die Rentenversicherung einen Antrag auf eine „RV Fit-Leistung“ zu stellen, die bei uns durchgeführt werden kann. Hier erhalten Sie weitere Informationen zu RV Fit.

Patienten mit Symptomen, die zu einer COVID-19-Infektion passen, wie Atemnot, Geruchs- und/ oder Geschmacksverlust, Fieber, Husten, Schnupfen oder Schluckbeschwerden können aktuell leider nicht in der UniReha behandelt werden. Alternativ können wir in Einzelfällen datenschutzkonforme Teletherapie anbieten. Sollten Sie einen Termin haben und unter einem der genannten Symptome leiden, bitten wir darum, den Termin nach Rücksprache mit uns in einen Teletherapietermin umzuwandeln oder diesen abzusagen und Ihren Hausarzt zu kontaktieren, der Sie über die weitere Vorgehensweise aufklären kann.

Wir sind für Sie da und wünschen Ihnen, dass Sie möglichst gut durch diese herausfordernde Zeit kommen.

Nach oben scrollen