Die Sprache, das Sprechen, die Stimme, das Schlucken

Die Sprache

Sprache entsteht im Gehirn und ist eng an das Gehör gekoppelt. Sie ist von großer Bedeutung für die geistige und seelische Entwicklung bei Kindern. Außerdem stellt sie eine Brücke im zwischenmenschlichen Kontakt dar. Bei einer Sprachstörung ist die verbale Verständigung eingeschränkt und manchmal gar nicht mehr möglich. Sie kann auftreten bei Kindern mit Hörstörungen, allgemeinen Entwicklungsstörungen oder Verzögerungen, aber auch bei Erwachsenen, zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder Schädelhirntrauma. Egal welche Ursache vorliegt, eine schnelle Einleitung der Therapie ist dringend empfehlenswert, um die Störung zu minimieren oder ganz zu beheben. Je früher therapiert wird, desto höher die Erfolgschancen. Wir sind dafür der richtige Ansprechpartner.

Das Sprechen

Beim Sprechen werden die Worte der Sprache artikuliert, das heißt, das Sprechen dient der Ausführung der Sprache. Es wird durch eine Koordination von allein 120 Muskelgruppen und einer genauen Nervensteuerung ermöglicht. Störungen in diesem Bereich können daher auf sehr vielen unterschiedlichen Ebenen entstehen. Beispielhaft zu nennen sind das Lispeln, das Stottern und Poltern, aber auch Sprechstörungen bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose oder ALS. Eine logopädische Therapie bei Sprechstörungen ist von großer Wichtigkeit, um die normalen, physiologischen Sprechbewegungen zu trainieren, sodass sich die krankhaften Sprechmuster nicht verfestigen. Zudem wird durch die Therapie die Kommunikationsfähigkeit und die Sprechkompetenz verbessert oder aufrechterhalten, was für jeden betroffenen Menschen von großer Bedeutung ist.

Die Stimme

Die Stimme ist unser individuelles Ausdrucksmittel. Sie transportiert und übermittelt die Sprache mit ihrer Bedeutung. Durch sie wird Sicherheit, Interesse und Überzeugungskraft in Kommunikationssituationen demonstriert. Wer in seinem Alltag viel sprechen muss, ist auf eine belastbare und ausdrucksstarke Stimme angewiesen. Bei einer Störung in diesem Bereich (zum Beispiel Heiserkeit, Rauheit, Verhauchtheit, Stimmanstrengung) oder bei einer eingeschränkten stimmlichen Ausdrucksfähigkeit kann unser Team Ihnen helfen. Durch ein gezieltes, individuelles Training in den Bereichen Atmung, Körperspannung, Stimmeinsatz, Artikulation und Resonanz können Fehlbelastungen abgebaut und eine gute Stimmtechnik aufgebaut werden. Die persönlichen Kommunikationsmöglichkeiten werden so erweitert und optimiert. Eine stimmliche Leistungsfähigkeit wird, auch in Stresssituationen, wieder hergestellt.

Das Schlucken

Das Schlucken sichert unser Überleben, indem dem Körper Nahrung zugeführt wird. Es handelt sich dabei um ein komplexes Zusammenspiel von vielen Muskeln und Nerven des Mund-, Rachen- und Halsbereiches. Störungen können neurologisch, funktionell oder auch organisch bedingt sein. Die Symptome stellen sich in unterschiedlichen Formen dar und sind sehr von der Ursache abhängig. So können zum Beispiel eingeschränkter Transport der Nahrung im Mund oder Verschlucken mit Hustenreiz auftreten. Schluckstörungen können durch Aspiration, Fehl- oder Mangelernährungen auch zu lebensbedrohlichen Situationen führen. Um dies zu verhindern, muss in einem solchen Fall unbedingt eine logopädische Therapie eingeleitet werden. In unserem therapeutischen Team sind Spezialisten, die diese besondere Form der Behandlung mit viel Erfahrung durchführen.

Nach oben scrollen