Praxis für Osteopathie

Die Osteopathie ist eine eigenständige und ganzheitliche Behandlungsmethode der Medizin, die den menschlichen Körper als untrennbare Einheit betrachtet. Das Ziel ist es, Bewegungseinschränkungen und Funktionsstörungen zu lösen, indem durch gezielte osteopathische Techniken die natürliche Regulation des Körpers angeregt und Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Im Rahmen einer ausführlichen Befunderhebung werden hierfür zunächst die Ursachen der körperlichen Beschwerden ermittelt und anschließend behandelt.

Ist Osteopathie für mich geeignet?

Grundsätzlich ist die Osteopathie, unabhängig vom Alter und Geschlecht, für jedermann geeignet. Innerhalb der ausführlichen Erstbefundung wird überprüft, ob eine osteopathische Behandlung indiziert ist. Sollten Sie bereits Untersuchungsbefunde haben, bringen Sie diese bitte zu Ihrem ersten Termin mit. Akute Infektionen, lebensbedrohliche Erkrankungen und Verletzungen, Tumorerkrankungen oder psychische Krisen müssen von einem Facharzt behandelt werden. Bei einigen Krankheitsbildern kann die Osteopathie hierbei, in enger Absprache mit dem behandelnden Arzt, begleiten und unterstützen.

Werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen? Wie erfolgt die Abrechnung?

Die Abrechnung unserer Leistungen erfolgt auf Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) oder als Pauschale pro Therapieeinheit – je nachdem, was für Sie im Rahmen einer eventuellen Kostenerstattung durch den Kostenträger günstiger ist. Inzwischen bezuschussen viele gesetzliche und ein Großteil der privaten Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen die osteopathischen Behandlungen (aktuelle Informationen zu Ihrer Kasse siehe Link unten). Wir empfehlen allen Interessenten, sich vorab bei der eigenen Krankenkasse zur Bezuschussung beziehungsweise Erstattung der Kosten zu erkundigen.

Weiterführende Informationen zur Kostenübernahme

Benötige ich ein Rezept, um eine osteopathische Behandlung zu bekommen?

Durch die Zulassung als Heilpraktikerin ist eine Verordnung durch einen Arzt nicht notwendig, um sich bei mir behandeln zu lassen.

Für die Erstattung durch Ihre Krankenkasse ist es gegebenenfalls notwendig, eine Überweisung oder Empfehlung vom Arzt zu bekommen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse.

Weiterführende Informationen zur Kostenübernahme

Wie lange dauert eine Behandlung/ ein Ersttermin?

Für den ersten Termin planen wir, für eine ausführliche Befunderhebung, 60 Minuten ein. Inhalt und Umfang der weiteren Termine werden in jeder Behandlung an die individuellen und akuten Bedürfnisse angepasst. In der Regel umfassen die Termine eine Dauer von ca. 45-60 Minuten.

Bitte beachten Sie, dass die geplante Therapiezeit neben der Behandlung weitere therapeutische Aufgaben umfasst, wie zum Beispiel die Therapiedokumentation, sowie die Vor- und Nachbereitung des Raumes und der Therapiematerialien und Ihre eventuell notwendigen Umziehzeiten.

Gibt es Nebenwirkungen oder Begleiterscheinungen die auftreten können?

Nebenwirkungen sind selten, können aber im Rahmen einer „Erstverschlimmerung“ auftreten und verschwinden in der Regel im Laufe von ein bis zwei Tagen wieder. Dies kann auch an Stellen auftreten, die nicht unmittelbar behandelt wurden. Diese Erscheinungen sind in der Regel kurzfristig und führen schnell zu einem deutlicheren Wohlbefinden. Bei Fragen hierzu oder Unsicherheiten melden Sie sich bitte bei uns.

Welche Kleidung ist für eine osteopathische Behandlung sinnvoll?

Der wichtigste Punkt ist hierbei, dass Sie sich während der Behandlung wohlfühlen. Ziehen Sie lockere Kleidung an, die Sie teilweise dann auch ablegen können.

Was sollte zu einer Erstbehandlung mitgebracht werden?

Bringen sie sich ein großes Laken oder Handtuch mit, sowie möglicherweise schon vorliegende ärztliche Untersuchungsbefunde.

Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab?

Vor der ersten Behandlung erfolgt eine ausführliche Anamnese. Danach erfolgt die globale und lokale Untersuchung. Nach der Anamnese, Inspektion und Untersuchung kann ein Befund erhoben werden. Daran orientiert sich das Behandlungskonzept, welches ausführlich mit Ihnen besprochen wird. Schließlich werden osteopathische Techniken zur Linderung Ihrer Beschwerden eingesetzt.

Kann ich Osteopathie gleichzeitig mit anderen Therapien durchführen?

Osteopathie kann als einzige medizinische Maßnahme wirksam sein, aber auch begleitend, interdisziplinär zu anderen medizinischen Behandlungen eingesetzt werden. Ungünstig wären 2 unterschiedliche therapeutische Behandlungen an einem Tag.

Kann man Osteopathie auch präventiv einsetzen?

Ja. Auch präventiv unterstützt die Osteopathie unsere körperliche Gesundheit. Durch rechtzeitiges Erkennen und Auflösen langbestehender „Ursache-Folge-Ketten“ können Beschwerden vorgebeugt werden, bevor sie sich als dauerhaftes Symptom manifestieren. Deshalb nutzen viele Menschen diese Möglichkeit und suchen regelmäßig einen Therapeuten auf.

Wie oft muss ich zur Osteopathie kommen? Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Wie viele Termine benötigt werden, hängt von Ihrem Körper ab. In Abhängigkeit vom Status des Beschwerdebildes wird zwischen „akut“ und „chronisch“ differenziert. Nach ausführlicher Anamnese wird dann genauer festgelegt, ob der Behandlungsabstand wenige Tage und im chronischen Zustand mehrere Wochen andauern kann. Termine werden in der Regel von Mal zu Mal festgelegt und vereinbart. Sollten die Beschwerden nach drei bis vier Sitzungen noch keine signifikante Besserung ergeben haben, wird das weitere Vorgehen besprochen und es werden gegebenenfalls andere Optionen beziehungsweise Behandlungsmöglichkeiten erörtert..

Können auch Kinder und Säuglinge zur Behandlung kommen?

Kinder und Säuglinge können leider nicht zur Behandlung kommen. Bitte wenden Sie sich an Osteopathinnen und Ostheopathen mit einer zusätzlichen Qualifikation im Bereich Kinderosteopathie.

Nach oben scrollen